Datenschutz, Datensicherheit, Kopieren


Neulich las ich "Datensicherheit mit PGP" und dachte "Schon wieder ein neues Backup-Programm?! Die XCOPY-Funktionen vom DOS mit Voll- und Teilmengensicherungsmöglichkeit sind doch nun wirklich völlig ausreichend und sogar Desaster-Recovery fähig.

Aber Huch! PGP verschlüsselt Daten und sichert sie gar nicht!? Offenbar ein Tool zum Datenschutz.

Mittlerweile habe ich es einmal installiert und finde es ziemlich ok, wenn ich es selber auch kaum brauchen werde (es sei denn, ich finde einen Partner, der es unbedingt anwenden will). Wenn ich etwas datenschützen will, nehme ich eine iomega-Disk mit Paßwortschutz oder verschlüsselte ZIP-Archive. Naja, die mögen auch knackbar sein, aber was soll's. Wer sich sooo viel Mühe macht, kann auch belohnt werden und meine ach so geheimen Daten lesen.

Nun landetet ich neulich auf der Homepage der Business Software Alliance BSA und fand folgenden Text:

Stellen Sie sich einmal folgendes vor: Sie klicken hier, und es erscheint der Entwurf, an dem Sie tage- und nächtelang gearbeitet haben. Es gibt nur eine Möglichkeit, wie der Entwurf an diese Stelle gelangt sein kann. Diebstahl.
Weil das perfekte Kopieren digitaler Daten keine Mühe bereitet, denkt manüber ihren wahren Wert meist nicht nach. Software unterscheidet sich aber in nichts von anderen Werkzeugen, die Sie bei der Arbeit verwenden (und dieSie bezahlt haben). Wenn Sie ein Schreiner wären, würden Sie schliesslich auch nicht einen Hammer oder eine Säge stehlen, oder?
Wenn Sie Ihre Disketten also schon einmal einem Kollegen zum Kopieren geliehen haben - oder auch ein Programm auf mehreren Rechnern installiert haben, ohne die erforderlichen Lizenzen zu besitzen - heisst das nur eines: Sie haben gesetzwidrig gehandelt. Und dafür dürfen Sie mit einer Geldbusse oder sogar einer Gefängnisstrafe rechnen.

Ich selber muß ja zugeben, daß ich diese Auswüchse von Kopierschützerei genau krankhaft finde wie die Leute, die alles, was sie finden, erstmal kopieren müssen. Ein Trost bleibt den Entwicklern: Viele Leute kopieren ohne zu nutzen und von den legal verkauften Programmen werden wohl auch nur 10-20% wirklich so genutzt, daß sie ihr Geld wert wären. Viel interessanter als das Kopieren dutzender Dateien, DLLs usw. finde ich, so etwas selber zu programmieren und nacheigenem Ermessen beeinflussen zu können. Dann verlieren auch "Allgemeine Schutzverletzungen" & Co. schnell ihren Schrecken, ist doch die Problemstelle jederzeit auffindbar.